Skip to main content

Eine Wildkamera kaufen, doch sich nur einem Wildkamera Test anvertrauen?

Top Wildkameras im Vergleich

1234
Modell Wildkamera Wildvision Full HD 5.0ICUserver 3G ÜberwachungskameraSecaCam HomeVista Full HD FotofalleAidodo Wildlife Weitwinkel Kamera
Bewertung
Bildauflösung5, 8, 12 MP5, 8, 12 MP5, 8, 12 MP1, 3, 5, 8, 12 MP
Bilderfassungswinkel52 Grad52 oder 100 Grad100 Grad120 Grad
Reaktionszeitunter 1 Sekunden0,35 - 0,45 Sekunden0,35 - 0,45 Sekunden0,2 - 0,6 Sekunden
Registrierdistanzca. 20 m12 - 15 m15 m18 - 20 m
Zeitabstand zwischen den Fotos1 Sek. - 2 St.3 Sek. - 24 St.3 Sek. - 60 Sek.k.A.
Empfindlichkeit des BewegungssensorsEinstellbarEinstellbarEinstellbark.A.
Blitzreichweite20 m20 m20 m20 m
Unsichtbarer Blitz
Schutzklasse IP54k.A.5456
Videofunktion
Videolänge5 - 60 Sek.5 - 60 Sek.5 - 59 Sek.3 Sek. - 10 Min Sek.
Displaygröße5,2 Zoll5,1 Zoll5,1 Zollk.A. Zoll
SD-Kartebis 32 GB8 - 32 GBbis 32 GBbis 32 GB
Stromzufuhr4 AA8 AA8 AA4 oder 8 AA
Internetbedienungsanleitung
DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei

Um Ihnen einen möglichst großen Überblick zum Wildkamera kaufen zu bieten und zu schauen wie ein Wildkamera Test, ein Wildkamera Ratgeber und andere Seiten aufgebaut sind, bieten wir Ihnen die Informationszusammenfassungen aus Kundrezessionen, Herstellerangaben und/oder den Inhalten von anderen Internetpräsenzen an.

Was ist eine Wildkamera?

Eine Wildkamera kann als Wildbeobachtungskamera, Tierbeobachtungskamera oder Fotofalle bezeichnet werden. Sie ist im Prinzip nicht anderes als eine Digitalkamera, die mit einer robusten Schale ausgestattet ist. Sie ist für Außeneinsätze, sprich für den Gebrauch im Freien, mit der sich in der Nacht oder am Tag Beobachtungen durchführen lassen gedacht. Anfangs war sie bei Jägern und Forschern ein sehr häufiges Mittel, um beispielsweise den Wildbestand, sowie die -aktivität zu überprüfen. Dies war eine starke Erleichterung für die Benutzer, da undercover Aktionen von Forschern und Jägern Zeitraubend und anstrengend sind. Auch können schon kleinste Bewegungen, der Geruch eines Menschen oder Geräusche sensible Tiere verjagen. Eine solche Situation ist einfach nur ärgerlich.

Durch das neuartige Verfahren der Wild Überwachungskamera, wurden zum Teil spannende Phänomene und für die Forschung tragende Erkenntnisse beobachtet. Heutzutage dient dieses fast unsichtbare Wunderwerk auch dem normalen Verbraucher. Dies resultiert daraus, dass es in den letzten Jahren immer mehr Einbrüche und Beschädigungen durch den Gebrauch von Wildkameras aufgeklärt wurden. Zudem stiegen die Sichtungen von Lebewesen im Garten und Wald. Denn eine Fotofalle ist nicht nur für Tierbeobachtungen gut, sondern auch für die Objektüberwachung. So können beispielsweise das Haus, das Auto und andere Dinge bei Abwesenheit präziser ins Visier genommen werden.

Eine Wildkamera kann als Wildbeobachtungskamera, Tierbeobachtungskamera oder Fotofalle bezeichnet werden. Sie ist im Prinzip nicht anderes als eine Digitalkamera, die mit einer robusten Schale ausgestattet ist. Sie ist für Außeneinsätze, sprich für den Gebrauch im Freien, mit der sich in der Nacht oder am Tag Beobachtungen durchführen lassen gedacht. Anfangs war sie bei Jägern und Forschern ein sehr häufiges Mittel, um beispielsweise den Wildbestand, sowie die -aktivität zu überprüfen. Dies war eine starke Erleichterung für die Benutzer, da undercover Aktionen von Forschern und Jägern Zeitraubend und anstrengend sind. Auch können schon kleinste Bewegungen, der Geruch eines Menschen oder Geräusche sensible Tiere verjagen. Eine solche Situation ist einfach nur ärgerlich.

Durch das neuartige Verfahren der Wild Überwachungskamera, wurden zum Teil spannende Phänomene und für die Forschung tragende Erkenntnisse beobachtet. Heutzutage dient dieses fast unsichtbare Wunderwerk auch dem normalen Verbraucher. Dies resultiert daraus, dass es in den letzten Jahren immer mehr Einbrüche und Beschädigungen durch den Gebrauch von Wildkameras aufgeklärt wurden. Zudem stiegen die Sichtungen von Lebewesen im Garten und Wald. Denn eine Fotofalle ist nicht nur für Tierbeobachtungen gut, sondern auch für die Objektüberwachung. So können beispielsweise das Haus, das Auto und andere Dinge bei Abwesenheit präziser ins Visier genommen werden.

Wo werden Wildkameras eingesetzt?

Wildkameras halten sehr viel aus, gerade durch ihren ‚Panzer‚, der sie vor fast jedem Übel schützt. So ist sie perfekt geeignet für einen Ort in der freien Natur. Alternativ lässt sich auch das eigene kostbar Gut damit überwachen. Die häufigste Art der Nutzung, ist die der Beobachtung von Tieren, wie Damwild, mit ihrem prägnanten weiß gepunkteten Fell, Dachse, die von Natur aus eher scheu sind, Rothirsche, mit ihrem imposanten Geweih und spannenden abendliche Tierbesuche im eigenen Garten.

JagdrevierbeobachtungenDiebstahl von WaldeigentumEinbrücheZerstörung und MüllentsorgungEigene Tierbeobachtung und Forschung
Wichtig für jeden Jäger ist es zu wissen, wo sich das Wild befindet, ob es eine Häufung von verletzten Geschöpfen gibt, welche Art für Beschädigungen verantwortlich sind und sogar um verwirrt Menschen wieder zu finden. So gab es in den letzten Jahren mehrere Menschen die sich über Tage im Wald aufhielten und als vermisst gemeldet wurden. Dank technischer Hilfe und der Erfahrung der ansässigen Jagdbelegschaft, wurden die Vermissten gefunden.
Was in Ländern wie Brasilien sehr häufig vorkommt, nimmt bei uns sehr stark zu. Gerade Holz ist ein relativ teurer Rohstoff, der sehr gut verkauft werden kann, oder auch zur Selbstversorgung dient. Gerade in den kalten Wintermonaten kann Holz schon mal den Geldbeutel plündern, da der Kamin sich nicht durch Liebe erhitzen lässt.
Gerade in Deutschland nimmt die Einbruchsgefahr zu. Um sein Grundstück zu schützen, können Fotofallen fast unsichtbar zur Objektüberwachung dienen. Dies ist natürlich auch bei Sportheimen, beim Kassenhäuschen, beim Ferienhäuser oder anderen lukrativen Orten möglich. Durch eine solche Vorrichtung, kann der Polizei in den meisten Fällen sehr gut geholfen werden. Natürlich kann auch willkürliche Zerstörung dokumentiert werden.
Immer mehr Menschen haben den Drang zum Vandalismus. Autospiegel abtreten, Steine in Glasfenster schmeißen, Graffiti sprühen, Müllsäcke mit schädlichen Inhalten im Wald deponieren oder die menschliche Blase entleeren. Durch gezielt geschossene Fotos lässt sich einige Straftaten Aufdecken.
Gerade um in seinem Garten oder im Wald scheue Vierbeiner zu entdecken, sind diese kleinen Geräte sehr dienlich. Sie erschrecken niemanden und lassen kaum auf sich aufmerksam machen. Es werden tolle Bilder geschossen und man bekommt einen authentischen Einblick in die Verhaltensweisen der Tiere. Auch ist das Schützen und Unterstützen der Waldbewohner regelbar.

 

Vorteile und Nachteile einer Wild Überwachungskamera

Wie bereits mehrmals erwähnt gibt es zwei Arten von Modellen, die ihre Vorzüge haben.

Wildkameras mit weißen LED Leuchten können sehr gut für weiter entfernte Aufnahmen genutzt werden. Ein sehr gutes Bild wird geliefert, welches super Ausgeleuchtet ist. Der Nachteil dabei ist, dass sie beim Auslösen durch ein kurzes Aufleuchten auf sich aufmerksam macht.

Die Arten der schwarzen LEDs sind dagegen unsichtbar, da kein kurzeitiges Aufleuchten nötig ist. Dafür müssen die Modelle in der Aufnahmeweite und der Ausleuchtung etwas einstecken.



Vorteile:

Allgemeine Vorteile sind, dass den Einsatzmöglichkeiten fast keine Grenzen aufgezeigt werden. Durch den robusten Schutz, hält sie einiges aus und ist ideal auf Outdoor-Überwachungen eingestellt, gerade durch ihre Tarnung, die sich beliebig erweitern lässt. Zudem sind die Outdoorgeräte mit sehr leistungsstarken Batterien oder Akkus ausgestattet, sodass eine lange Laufzeit gewährleistet ist. Damit dieser Effekt realisierbar ist, kann die Wild Überwachungskamera sich in einen Ruhemodus versetzen und wieder aktiv werden bei unmittelbarer Bewegung.


Nachteile:

Die Allgemeinen Nachteile sind, dass die Speicherkapazität oftmals nicht ausreichend ist, gerade wenn man Videos machen möchte. Außerdem wird die Qualität der Bilder um einiges schlechter, wenn die Nacht hereinbricht. Auch eine Kontrolle der Batterien oder des Akkus nervig.


Aufbau und Können einer Wildkamera

Folgende Elemente sind in einer Wild Überwachungskamera enthalten.

  • Ein robuster Mantel bietet Schutz gegen stürmige Tage und unerträgliche Hitze.
  • Weiße LEDs oder schwarze LEDs werden bei Tierbeobachtungsgeräten genutzt, um in der Dunkelheit Gegenstände auszuleuchten.
  • Der Bewegungssensor ist für das Umschalten wichtig. Er schaltet die Kamera vom Ruhemodus in den aktiven Modus um. Bewegung und Wärme sind dabei entscheidend.
  • Der Infrarot-Filter liegt bei Tageslicht vor der Linse. Er entfernt sich wenn die Dunkelheit einbricht, um gute Nachtaufnahmen zu machen.
  • Das Objektiv ist ein entscheidender Faktor für die Qualität des Bildes.
  • Die einzelne LED zeigt den Modus der Überwachung an.
  • Die Fotozelle ist entscheidend für die Belichtung des Gerätes.

 

Kurzer Einschub der Funktionsweis

Bewegungssensor

Die meisten Modelle sind mit einem Bewegungssenor ausgestattet. Durch das aktivieren dieses Sensors, schaltet die Kamera direkt vom stand by Modus, zu einem funktionstüchtigen Foto- oder Filmapparat. So können vorbeihuschende Tiere und Menschen gesichtet werden. Diese Funktion geht auch bei Nacht, da ein Infrarotblitz das Sehen im Dunkeln ermöglicht. Die Bilder und/oder Videos werden auf einer SD-Speicherkarte gesichert. Sollte keine Bewegung mehr vor der Kamera stattfinden, so schaltet die Kamera automatisch wieder in den Ruhemodus (Energiesparmodus).


 

SD-Karte oder Direktansicht

Die auf der SD-Karte gesicherten Medien, lassen sich aus der Outdoor-Kamera entfernen und in den Laptop stecken. Dadurch können Sie die Beobachtungsmaschine an dem fest installieren Platz lassen und einfach die Karten austauschen. Die zweite Möglichkeit ist, den Computer mit der gekauften Wildkamera durch ein USB-Kabel miteinander zu verbinden.


 

Bilder direkt aufs Handy

Sollten Sie ein hochwertiges Gerät besitzen, so gibt es die bei manchen den Zusatz, dass die Aufnahmen per Sim Karte an Ihr Handy gesendet werden kann. Dabei gibt es laufende Kosten, die sich im Rahmen halten. Dadurch wissen Sie genau was passiert.


Vorteile:
  • Qualitativ hochwertige Aufnahmen
  • Gute Ausleuchtung
  • Hohe Reichweite
Nachteile:
  • Sichtbarer Infrarotauslöser

 

Die Wildkameras aus unserem Vergleich

Die Deutsche Jagdzeitung hat im Jahr 2016 die Wildkamera Wildvision Full HD 5.0 mit der Bestnote sehr gut ausgezeichnet. Dabei wurde ein Wildkamera Test durchgeführt, bei dem die Sensor- und Blitzreichweite, die Reaktionszeit und das Handling unter die Lupe genommen wurden. Aus den getesteten Produkten wurde die Wildvision Full HD 5.0 als Testsieger benannt.

Die Wildkamera Wildvision Full HD 5.0 ist ein sehr stabiles Modell, welche sich durch gute Tag- und Nachtaufnahmen auszeichnet. Um schnellstmöglich gute Bilder oder Videos zu bekommen, liegt die Reaktionszeit unter 1 Sekunde, sodass eine zuverlässige Ausführung garantiert ist. Vorbeifliegende Vögel sind somit kein Problem. Auch für Objektüberwachungen ist die Beobachtungskamera, dank ihrem Design und Größe, super geeignet. Die Ausrichten der Kamera lässt sich einfach und schnell durch den Display durchführen.

Im Lieferumfang sind eine SD-Karte, eine Gurt und Batterien enthalten, für einen schnellen Start. Sollten Sie anfängliche Schwierigkeiten haben, so greifen Sie ruhig auf den Erfahrungsschatz anderer zurück. Diesen finden Sie in Foren oder in Gestalt von Videos. Auch ist die Bedienungsanleitung der Wildkamera Wildvision Full HD 5.0 im Internet abrufbar.


Vorteile:
    • Jagdzeitung Testsieger
    • Mixed Mode
    • Gute Preisleitung
    • Stativgewinde
    • Top für Überwachung
Nachteile:
  • Nachtaufnahmen können unscharf werden

 

Die ICUserver Objekt- und Tierbeobachtungskamera ist unserer Meinung nach eines der besten Produkte auf seinem Gebiet. Technisch sehr gut aufgestellt, bietet sie je nach Funktion ein 50 oder 100 Grad FOV Objektiv, eine einstellbare Bildauflösung, eine Nachtdistanz von 15 Metern, eine ausgezeichnete Auflösung sowohl bei Bildern, als auch bei Videos und vielen mehr. Hervorzuheben ist die SMS Fernsteuerung und das direkte Empfangen von Material, welches von der Kamera aufgenommen wird. Damit dies funktioniert benötigen Sie eine SIM-Karte, die Sie nach Empfehlung vom Hersteller bei ’sim.mavohome.com‘ erwerben können. Die monatlichen Kosten belaufen sich je nach Tarif auf 2,50€ bis 5,33€. Diese Wild Überwachungskamera ist natürlich auch für das Ausland geeignet. Jedoch benötigen Sie einen anderen Vertrag, um die Bilder auf Ihr zugesendet Smartphone zu bekommen. Angemessene Verträge finden Sie ganz einfach im Internet.


Vorteile:
    • SMS steuerbar
    • Hochwertige Bildqualität
    • Hohe Reichweite
Nachteile:
  • Benötigt SIM-Karte für den direkten Zugriff auf Bilder

Die SecaCam HomeVista Full HD ist bestens geeignet um Verbrächen aufzudecken. Sie hat eine ultra schnelle Reaktionszeit von 0,4 Sekunden, eine Reichweite von bis zu 20 Metern und einen 100 Grad Weitwinkel, sodass es fast unmöglich ist nicht vom Objektiv erfasst zu werden. Zudem kann sie als Tierbeobachtungskamera in Gebrauch genommen werden. In beiden Bereichen ist eine schnelle Reaktion und eine gute Auflösung sehr wichtig. Mögliche ist dabei auch noch eine Kombination aus Bildern und einem Video (Mixed Mode). Damit Sie die relevanten Daten, wie Datum und Uhrzeit immer parat haben, werden diese zusätzlich bei jeder Aufnahme abgespeichert. Als kleines Plus kann die Temperatur eingesehen werden.


Vorteile:
    • Ultra schnelle Reaktionszeit
    • Weitwinkel von 100 Grad
    • Ideal für Objektbewachung
Nachteile:
  • Manche Knöpfe sind ohne Funktion

Die Wild Überwachungskamera von Aidodo hat bei der Zulieferung ein große Auswahl an Zubehör. Neben der Tierbeochtungskamera werden eine Stativhalterung, ein USB-Kabel, ein TV-Kabel und eine Gebrauchsanweisung in mehreren Sprachen mitgesendet. Erstaunlich ist ein 120 Grad PR-Winkel-Sensor und ein möglicher Abstand von 18 bis 20 Metern. Um genügend geeignetes Foto- und Filmmaterial erstellen zu können, kann eine 32 GB Speicherkarte eingefügt werden.


Vorteile:
    • 120 Grad Sensor
    • Großes Zubehör
    • Einfache Bedienung
Nachteile:
  • Keine SD-Karte dabeiund Batterien im Lieferumfang

Was sollte beim Wildkamera kaufen beachtet werden?

Um den Inhalt zu schützen dient ein robustes Tarngehäuse. Dieses sollte mindestens mit der Schutzklasse IP54 ausgestattet sein. Die Ziffern müssen einzeln betrachtet werden. Die erste Zahl bezieht sich auf den Schutz gegen feste Fremdkörper. Die zweite Zahl auf bezieht sich auf den Schutz gegen Wasser.
Grob gesagt gibt es zwei Arten von Fotoüberwachungskameras. Dabei sind die Leuchtdioden entscheiden. Weiße LEDs Leuchten das Bild super aus und haben eine gute Reichweite. Der Weißlichtblitz ist jedoch für einen kurzen Moment sichtbar wenn ein Foto geschossen wird. Der Schwarzlichtblitz ist für das tierische und menschliche Auge unsichtbar. Der Verwendungszweck sollte sich der Benutzung anpassen.
Die Bildfarben bei Nacht sind meistens schwarzweiß, gerade durch den Zusatz der Leuchtdioden. Durch einen Weißblitz können Farbaufnahmen auch nachts realisiert werden. Diese Methode ist jedoch beim Auslösen für Tier und Mensch sichtbar, was in machen Situationen zu einen Nachteil führen kann.
Für Anfänger ist eine solcher Laser sehr gut geeignet, um die Kamera auszurichten zu können. So sind gute Bilder dank einer perfekten Ausrichtung fast garantiert. Gerade bei Fotoserien von Futterplätzen oder Salzecken darf der Apparat nicht zu hoch oder zu niedrig hängen. Zusätzliche Hilfe bieten bei den meisten Modellen die LCD-Displays. Ebenfalls können Sie eine Momentaufnahme erstellen, die Speicherkarte entnehmen und die Aufzeichnung überprüfen. Möchten Sie die Bilder direkt checken, so benötigen Sie eine MMS Wildkamera, die Ihnen die Bilder direkt aufs Handy versendet. Sollten Sie sich mit der Ausrichtung nicht sicher sein, so machen Sie einen Probelauf durch eine der oben gemachten Arten. Nichts ist ärgerlicher als ein Serie unbrauchbarer Bilder.
Bedient werden kann die Wild-Forschungs- und Jagdkamera über das eingebaute Display. Die Bedienung ist recht einfach zu verstehen und gelingt sehr schnell. Neuere Modelle lassen sich auch kabellos mit dem Smartphone oder dem Laptop verbinden. Dazu dienen Apps, SMS, Bluetooth oder WLAN. Beispielsweise besitzt die Snapshot 5.1 Dörr Wildkamera einen SMS-Command, womit Sie einen Befehl per SMS an das Gerät schicken können, um Einstellungen zu ändern. So können Sie per Handy, vom Foto- in den Videomodus umgeschalten, sich den Standort angezeigen lassen oder andere Einstellungen bedienen. Dies ist sehr benutzerfreundlich und kann einiges an Zeit und Nerven sparen. Außerdem können Updates schnell durchzogen werden. Im Übrigen lassen sich das Datum, die Uhrzeit, die Temperatur und weitere Informationen auf dem Bildmaterial anzeigen. Sehr Vorteilhaft spiegelt sich dies in der Jagd wieder, da der Jäger die Gewohnheiten der Tiere studieren kann.
In erster Linie ist zu überprüfen welche der beiden Funktionen (Film, Foto) die Wild Überwachungskamera besitzt, denn nicht alle können beides! Hierbei kommt es auf den Hersteller an. Sie müssen für sich überlegen, welche Dienste Sie benötigen oder auch nicht. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie nur eine Momentaufnahme möchten oder mehrere Bilder der gleichen Situation. Bei der Videofunktion können Sie kurze Sequenzen filmen, die sich bei bedarf zeitlich limitieren lassen. Bei manchen Geräten ist auch eine Mixed Mode möglich, der erst einige Bilder schießt und danach anfängt zu Filmen.
Die Auflösung ist ein tragender Faktor, welcher für hochwertige HD-Aufnahmen zuständig ist. Sie muss hoch sein, damit ein scharfes und gelungenes Bild- und Filmmaterial entsteht. Gute Auflösungsaufzeichnungen liegen bei drei Megapixeln und mehr. Je nach Fotofalle ist eine Auflösung von 1 Megapixel (1152 x 864Pixel) bis 12 Mpx (4000 x 3000 Pixel) möglich.
Berücksichtigen Sie den Blickwinkel, da dieser die Weite des Bildes bestimmt. Ein großer Beobachtungswinkel kann viel mehr aufnehmen als ein kleiner. Die unterschiedlichen Winkel spiegeln sich in Gradzahlen dar. Erreicht werden können 50 bis 170 Grad. Zum Einsatz kommen mehrere Sensoren die sich seitlich und frontal befinden. Abhängig von der Gradzahl ist die Auslösezeit der Wild Überwachungskamera.
Der Sensor oder auch Bewegungsmelder genannt, ist entscheidend für das Auslösen des Gerätes. Dieser sollte eine gute Leistung abrufen können, wenn der Moment gekommen ist, da Wild nicht ewig an der ein und selben Stelle bleibt oder einfach nur vorbei läuft.

Umso schneller der Senor, die sich vor ihm abspielenenden Bewegungen erfasst, desto schneller wird ein Bild geschossen. Meistens liegt die Zeit der Auslösung unter einer Sekunde, doch dies variiert unter den Herstellern. Beeinflusst wird dies natürlich auch durch die Reichweite und den Blickwinkel.

Auch sollten die Auslöseverzögerung Ihrem Verwendungszweck angepasst werden. Um ein Objekt vor Diebstahl zu beschützen, ist eine schnelle Auslöszeit zu empfehlen. Für die Jagd kann in manchen Situation auch eine längere Verzögerung entscheidend sein.

Neben der üblichen Funktion der Aktivierung des Sensors, des Auslösens der Kamera und der Bildgenerierung, gibt es die Einstellung des Zeitraffers. Dabei wird ein Intervall von mehreren Stunden oder Minuten gewählt, was in regelmäßgen Abständen Fotos macht. Dadurch lassen sich Naturelemente genaustens in ihrem Wachstumsprozess oder in der Veränderung beobachten.

Gespeichert werden alle Aufzeichnungen auf SD-Karten, die es in verschiedenen Speichergrößen gibt. Eine kleinere Speicherkarte kann weniger Bilder und Filmaufnahmen aufspielen und muss öfters gewechselt werden. Größere können mehr aufnehmen und sind länger in Betrieb. Achten Sie auf die vorgegebenen Höchstangaben der Speicherkapazität.
Die zu erreichende Entfernung ist Abhängig von der Belichtung, sprich ob es Tag oder Nacht ist, und ob die Kamera Lumineszenzdioden schwarz oder weiß sind. Eine Tierbeobachtungskamera kann die besten Ergebnisse am bei Tageslicht erzielen. Das Sonnenlicht unterstützt dabei die relevanten Faktoren für eine gute Bildkomposition und ein schöne -aufnahme. Im Dunkeln kommt ein viel größeres Aufkommen an Technik zu Einsatz. Dies vermindert die Weite und die Qualität des Schnappschusses. Über die einzelnen Farben der Leuchtdioden, werden Sie unter dem Punkt Wildkameraarten aufgeklärt.
Die Stromversorgung kann auf drei verschiedene Arten geschehen. Der am häufigsten genutzte Typ sind die klassischen Batterien, die es in den verschiedensten Formen und Größen gibt. Sie sind schnell ausgetauscht, halten sehr lange und lassen sich gut Entsorgen. Anderenfalls können Akkus in Gebrauch genommen werden. Diesen kann man immer wieder aufladen. Wie lange die zwei Mittel halten ist gebunden an das Wetter. Gerade bei Kälte verlieren Lithiumionenakkus schnell an Laufzeit. Auch kommt es auch die Anzahl der geschossen Fotos an oder auf die Videoeinstellung (Länge und Häufigkeit). Super nachvollziehen lässt sich dieses Phänomen beim eigenen Smartphone. Entsprechen die zwei oben genanten Orientierungen nicht Ihren Wünschen, da Sie etwas suchen was sich eigenständig auflädt, so ist die Verknüpfung eines Wildapparats und einem Solarpaneel eine andere Wahlmöglichkeit. Erwerben können Sie ein solches Produkt im Internet. Ansonsten können Sie mit etwas Geschick sich eine eigene Verbindung zwischen dem Solarpaneel und der Tierbeobachtungskamera bauen.

 

Top Wildkameras im Vergleich

1234
Modell Wildkamera Wildvision Full HD 5.0ICUserver 3G ÜberwachungskameraSecaCam HomeVista Full HD FotofalleAidodo Wildlife Weitwinkel Kamera
Bewertung
Bildauflösung5, 8, 12 MP5, 8, 12 MP5, 8, 12 MP1, 3, 5, 8, 12 MP
Bilderfassungswinkel52 Grad52 oder 100 Grad100 Grad120 Grad
Reaktionszeitunter 1 Sekunden0,35 - 0,45 Sekunden0,35 - 0,45 Sekunden0,2 - 0,6 Sekunden
Registrierdistanzca. 20 m12 - 15 m15 m18 - 20 m
Zeitabstand zwischen den Fotos1 Sek. - 2 St.3 Sek. - 24 St.3 Sek. - 60 Sek.k.A.
Empfindlichkeit des BewegungssensorsEinstellbarEinstellbarEinstellbark.A.
Blitzreichweite20 m20 m20 m20 m
Unsichtbarer Blitz
Schutzklasse IP54k.A.5456
Videofunktion
Videolänge5 - 60 Sek.5 - 60 Sek.5 - 59 Sek.3 Sek. - 10 Min Sek.
Displaygröße5,2 Zoll5,1 Zoll5,1 Zollk.A. Zoll
SD-Kartebis 32 GB8 - 32 GBbis 32 GBbis 32 GB
Stromzufuhr4 AA8 AA8 AA4 oder 8 AA
Internetbedienungsanleitung
DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei DetailsPreis prüfen bei

 

Welche Wildkamera-Arten gibt es?

Black or white, das ist hier die Frage. Prinzipiell gibt es zwei Arten die bei einem Wildkamera Kauf zur Verfügung stehen, die sich in den Punkten der Ausleuchtung, der Aufnahmedistanz und der Auffälligkeit unterscheiden. Hier gibt es entscheidende Vor- und Nachteile, die Sie bei der Inanspruchnahme wissen sollten.

Die Rede ist von einer White-LED und Black-LED-Wildkamera.


White-LED-Wildkamera

Diese Wildkameraart nutzt LEDs, die mit einem Licht der Wellenlänge 850 nm arbeitet. Dies bewirkt, dass Tiere oder Menschen, die sich etwas weiter weg befinden, von dem Gerät gut erfasst werden können. Diese Aufnahmen sind bestens ausgeleuchtet und haben eine sehr gute Bildqualität, dank der Infrarot Blitzlichts. Jedoch erscheint für einen kurzen Augenblick beim Auslösen des Infrarotblitzes ein rote Leuchte. Bei Tageslichtverhältnissen kaum zu sehen, doch in der Nacht auffällig. Wenn Ihre aufgestellte Fotofalle entdeckt wird kann dies sehr ärgerlich werden. Zum einen kann das Gerät von Person mitgenommen werden. Gerade bei Beweise für einen Einbruch eher blöd. Zum anderes können ängstliche und schüchterne Tiere verschreckt werden durch das Auslöseverfahren. Um ein gelungenes Foto zu bekommen ist dies kontraproduktiv.


Vorteile:
    • Qualitativ hochwertige Aufnahmen
    • Gute Ausleuchtung
    • Hohe Reichweite
Nachteile:
  • Sichtbarer Infrarotauslöser

 

Black-LED-Wildkamera

Diese Modelle arbeiten im Wellenlängenbereich von 950 nm, was automatisch zu einer geringeren Reichweite und Bildschärfe führt. Versucht zu kompensiert werden diese zwei Makel durch die Anzahl der LEDs, die in der Black-Variante eine höhere LED Anzahl als bei der White Variante aufzeigen tut. Jedoch ist der große Vorteil der No-Glow-Wildkamera, dass das Auslösen des Blitzes für das menschliche Auge unsichtbar ist. So können Sie eine Objektüberwachung und Tierbeobachtungen problemlos durchführen, ohne durch das Blitzlicht aufzufallen. Wägen Sie somit das Wildkamera Kaufen vom Ihrem persönlichen Zweck ab.


Vorteile:
  • Schwarzlichtblitz nicht sichtbar
  • Präzise Nahaufnahmen
Nachteile:
  • Für Entfernungen nicht ideal

Zusammenfassung
Die Art der Fotofalle hängt von Ihren Absichten ab. Möchten Sie Ihr Haus, das Auto und den Garten vor Einbrechern Schützen, so bieten sich Fotofallen mit schwarzen LEDs an, da diese beim Auslösen für das menschliche Auge nicht sichtbar sind.

Ist es Ihnen egal ob der Infrarotblitz sichtbar ist, so genügt ein Produkt mit weißen LEDs. Gezeigt hat sich in vielen Wildkamera Tests, die sie sich im Internet anschauen können, dass auch leicht zu erschreckende Lebewesen sehr gut damit erfasst werden können.

Welche alternativen Stromversorgung gibt es?

Die Wild Überwachungskamera ist für den Außen- und Innenbereich geeignet. Durch ihre robuste und tarnfarbende Verkleidung und hält fast jedem Wetter stand. So sind Minus 30° und plus 50° kein Probleme. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie das Gerät mehrere Tage, Wochen und wenn Sie wollen Jahre in der Natur lassen können. Dies ist natürlich immer auch abhängig von der Stromzufuhr. Hier können die Batterien ausgetauscht oder Akkus aufgeladen werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Fotofalle mit einem Solar Paneel zu kombinieren, sodass das eine Laden oder Tauschen nicht mehr von Nöten ist. Entweder kaufen Sie sich ein solches Modell oder Sie versuchen sich selbst. Gerade die Plattform Youtube bietet Ihnen dabei eine große Menge an Informationen beim Umbau. Beachten Sie, dass die Sichtbarkeit des Geräts steigt, durch das Anführen von noch mehr Technik. Für die Tierbeobachtungen im Wald sollte dies keinerlei Hindernis darstellen, außer ein freudiger Spaziergänger fühlt sich davon gestört und hängt sie ab. Dabei sollte das Objekt nicht an Gehwegen angebracht werden. Dies sollte selbstverständlich sein.

Für die Beschattung des eigenen Grundstücks, sollte die Wildbeobachtungskamera gut versteckt sein, damit niemand die „Falle“ erkennt. Durch diese Technik lassen sich oftmals mysteriöse Sachen aufklären. Beachten Sie beim Wildkamera kaufen jedoch die Farbe der LED’s.

Das Schutzgehäuse einer Wildkamera

Ein Tierbeobachtungskamera befindet sich die meiste Zeit außerhalb vom schönen und trockenen Eigenheim. Gerade deswegen muss die integrierte Digitalkamera durch ein robusten Mantel geschützt sein, der bei Wind und Wetter keinerlei Probleme aufweist. So sind bei extrem kalten, nassen und sehr heißen, staubigen Tagen das Innerer sicher. Die meisten Wildkamera-Hersteller welche Schutzmaßnahmen getroffen wurden.

Doch was bedeutet IP54, was auf die meisten Wildkameras zutrifft?

Um schnell Einsicht über den Schutz des Gerätes zu erhalten, wird die IP-Schutzklasse angegeben. Dieser wird durch ein zweistelliges Zahlensystem beschrieben, wobei die Reihenfolge der Zahlen entscheidend ist. Die erste Zahl zeigt den Schutz gegen feste Fremdkörper auf. Die Zweite Ziffer stellt den Schutz gegen Wasser dar. IP54 ist die Bezeichnung dafür, dass keine Staubablagerungen im Inneren vorkommen (5) und das es resistent gegen Sprühwasser ist (4). Beim Wildkamera kaufen sollte mindestens IP54 gelten.

Erste Ziffer – Schutz vor festen Fremdkörpern

0 – Keinerlei Schutz

1 –  Fremdkörperschutz größer 50 mm

2 – Fremdkörperschutz größer 12,5 mm

3 – Fremdkörperschutz größer 2,5 mm

4 – Fremdkörperschutz größer 1,0 mm

5 – Schutz gegen Staub in schädlicher Menge

6 – Staubdicht

Zweite Ziffer – Wasserschutz

0 – Keinerlei Schutz

1 – Tropfwasserschutz

2 – Tropfwasserschutz bei einer Gehäuseneigung von          bis zu 15 Grad

3 – Sprühwasserschutz bis zu 60 Grad gegen die
Senkrechte

4 – Spritzwasserschutz

5 – Strahlwasserschutz aus beliebigem Winkel

6 – Strahlwasserschutz größerer Stärken

7 – Temporärer Untertauchschutz

8 – Permanenter Untertauchschutz

9 – Dampfstrahl- und Hochdruckreinigungsschutz

 

Bilder direkt aufs Handy

Um nicht dauerhaft die Bilder abrufen zu müssen, gibt es Wildkameras, die Ihnen die Bilder per E-Mail, MMS oder per SMS aufs Handy zusenden. Durch diese technischen Komponenten sparen Sie Zeit und müssen nicht regelmäßig die Kamera aufsuchen. Zudem sind Sie immer up to date und wissen genau was wo, in welchem Augenblick passiert. Zu bedenken ist, dass Sie dafür einen SIM-Karte benötigen, gekoppelt mit einem Mobilfunkvertrag. So haben Sie monatliche Kosten, die sich im Rahmen halten und sich gut berechnen lassen.

Möchten Sie keine monatlichen Klammerverträge, so sind Prepaid-Anbieter das richtige. Diese Karte müssen Sie aufladen, wenn kein Guthaben mehr vorhanden ist. Dafür haben Sie keine laufenden Kosten und müssen auch keinen Vertrag kündigen.

Wildkamera Kauf vs. Überwachungskameras

Überwachungskameras sind ziemlich unscheinbar und lassen sich in Innenräumen einfach schnell und anbringen. Dies gilt auch für draußen, doch ein in der Sonne reflektierendes Gerät, kann für Aufregung sorgen. Auch ist die Lebensdauer nicht so hoch wie bei Wildkameras. Die speziell für draußen angefertigten Alternativen sind geschützt durch einen hochwertigen Mantel, der Wetter resistent ist. Untersucht man die technischen Gesichtspunkte, so kann man sagen, das beide Arten sich die Waage halten. Natürlich spielt der Preisfaktor dabei auch eine entscheidende Rolle.

Das Gehäuse der Wild-Fotofalle ist meistens verziert mit unterschiedlichen Farben (Gran, Olivgrün, usw.) um die eigene Sichtbarkeit so niedrig wie möglich zu halten. Das Gerät passt sich somit perfekt seiner Umgebung an. Sollte die Tarnvorrichtung nicht genügen, können Sie sich in der Nähe befindenden Element, wie Blätter, Äste, Moos und viele weitere Naturprodukte, genutzt werden, um das ’nicht gesehen werden‘ zu verstärken. Dies kann jedoch unnatürlich aussehen , wenn es nicht gelingt die erlesenen Elemente sinnvoll miteinander zu kombinieren. Auch welken manche Dinge, sodass die Tarnung gefährdet ist, wenn diese nicht regelmäßig austauscht werden.

Unkomplizierte Möglichkeiten bieten Tarnstreifen, die sich ganz einfach und schnell individuell zuschneiden lassen. Diese haben einen natürlichen Look und lassen sich perfekt in die Natur integrieren. Überprüfen Sie bitte vor dem Kauf, ob die gewählte Farbe zu der von Ihnen ausgewählten Stelle der Anbringung passt.

Egal wie Sie es anstellen, bedenken Sie immer, dass der Sensor, die Linse und die LEDs durch Ihre zusätzliche Tarnung nicht verdeckt sind. Sollten Sie unsicher dies bezüglich sein, so starten Sie einfach eine Probelauf.

Einschub zu den Einbrüchen in Deutschland

Die Einbruchsrate ist in den letzten Jahren gestiegen. Einbrüche passieren in der Nacht und am helllichten Tag. Leider kann sich vor einem Einbruch nur schwer geschützt werden, da noch so teure Sicherheitstüren ganz einfach von Profis geknackt werden können. Dabei werden oft Hebeltechniken genutzt, die innerhalb von wenigen Sekunden wirken. In diesem Fall ist eine Alarmanlage oder ein Sicherheitsdienst sehr empfehlenswert, doch leider sind diese Verfahren sehr Kostenintensiv und eine 100 % Sicherheitsgarantie gibt es nicht. Bei einem Hauseinstieg handelt es sich oftmals um Gruppierung aus Osteuropa, die schwer zu fassen sind. Bilder einer Wildbeobachtungskamera kann der Polizei eventuell entscheidende Indizien verschaffen, um eine Einbruchserie zu stoppen.

Für mehr Wissenswertes können Sie im Spiegel Online Daten und Fakten nachlesen.

Wie positioniert man eine Wildkamera?

Um gute Fotos zu bekommen muss der perfekte Platz gewählt werden. Doch wo ist dieser und was muss er für Voraussetzungen haben?

Zu aller erst müssen Sie entscheiden was Sie vorhaben. Möchten Sie ein Objekt überwachen oder Tiere sichten?

Objektüberwachung

Bei der Gegenstandüberwachung ist das A und O das zu beschützende Objekt optimal sehen zu können. Achten sie darauf, dass Sie die Beobachtungskamera nicht zu hoch und nicht zu niedrig positionieren. Der Standort sollte erhöht sein, sodass aber noch alles gut erkennbar ist. Zudem sollte der ausgewählte Platz nicht von der prallen Sonne erfasst werden, sondern eher ein Plätzchen im Dunkeln sein. Dies hat den Grund, dass das Objekt nicht durch die Sonne geblendet wird. Beim Anbringen sollten keine Störfaktoren in der Nähe sein, wie Bäume oder das Gartenhaus. Beim Befestigen sollte beachtet werden, dass das Überwachungsprodukt nicht verrutschen kann und nicht zu sehr in Bewegung kommt. Dazu sollte eine gute Grundlage gesucht werden, die Stabilität bringt. Ein 5 cm Dicker Ast ist dafür eher weniger geeignet, als ein 30 cm Durchmesser, der bei etwas stärkeren Winden seine Position hält.

Um nicht erkannt zu werden, sollten Sie die Kamera in ihrer Tarnung optimieren. Dabei können Sie Naturelemente nutzen, oder Material hinzukaufen. Um nicht ein dickes Band zur Befestigung zu nutzen, kann alternativ eine sehr dünne Schnur aus Metall oder Kunststoff genommen werden, der zu der Rindenfarbe der Baumes passt.

Da sich das Produkt in der Nähe befindet, kann auch eine externe Stromversorgung genutzt werden. Durch das anschließen an das Stromnetz, kann ein regelmäßiger Wechsel der Batterien vermieden werden.

Zum Abschluss müssen Sie die elektronische Überwachungskamera von mehreren Perspektiven betrachten. Fällt sie Ihnen nicht auf, so ist die Gerätschaft auch für andere unsichtbar.

Naturbeobachtungen

Gute Bilder zu schießen ist für die Wild Überwachungskamera kein Problem. Doch bei der Montage im Wald gibt es einiges zu beachten. Sie sollten sich als Anfänger erst mal die Frage stellen, wo Wild sich im Wald aufhält. Zum einen können Sie einen der Jäger fragen oder selbst nach Gebieten suchen, die Tiere aus Gewohnheit immer wieder benutzten. Meiden Sie Orte nah entlang der Wege. Dies verhindert das Entwenden der Fotofalle und Ärger mit zufällig fotografierten Menschen. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit geringer Wild an den Pfaden zu sehen. Achten Sie eher auf Futterstellen, Salzecken oder orientieren Sie sich am Moos, welches oftmals Auskunft über die Nahrungssuche der Geschöpfe gibt. Ist die geeignete Stelle ausgewählt, so ist eine wackelfreie und mitschwingende Stelle zu vermeiden. Die Fotofalle sollte an einem Ort befestigt werden, der sich durch seine Stabilität auszeichnen lässt. Denn nichts ist ärgerlicher, wenn der Ast, an dem das Gerät fixiert ist, bei leichten Winden dauerhaft wackelt und unnütze Foto macht.

Auch sollte ein Augenmerk auf die freie Sicht gelegt werden. Denn wenn Äste, Zeige oder andere Störfaktoren die Sicht einschränken und anfangen sich zu bewegen, können ungewollte Aufnahmen geschehen. Bei der Positionierung sind die richtige Höhe oder Tiefe sehr wichtig. Möchten Sie Nahaufnahmen, so sollten sie weit unten angebracht werden. Hier ist die Beschädigungsgefahr jedoch am höchsten. Was beim Anbringen sehr hilfreich sein kann, ist eine Ausrichtungshilfe, die Ihnen das Leben um einiges erleichtert.

Betrachten Sie die Wildbeobachtungskamera von allen Seiten um sich zu vergewissern, dass kaum sichtbar für Mensch und Tier ist.

Zu guter Letzt, merken Sie sich den Platz wo Sie die Wildbeobachtungskamera platziert haben. Speichern Sie den Standort in Ihr Handy ein oder markieren Sie eine Stelle in der Nähe etwas auffälliger, sodass es ein Leichtes ist, die Fotofalle zu finden.

Diebstahlschütz für die Wildkamera?

Als aller erst muss eine gute Tarnung gewährleistet sein. Wie Sie Ihren Wildknipser tarnen finden Sie in dem dafür vorgesehenen Abschnitt.

  • Aktivieren Sie den Security Code. Hierbei handelt es sich um einen Sicherheitscode, der beliebig einstellbar ist. Meistens besteht dieser aus einer vierstelligen Zahlenkombination, die beim richtigen Eingeben eine Bedienung zulässt.
  • Schreiben Sie die Seriennummer auf. So kann eventuell die Hilfe der Polizei in Anspruch genommen werden.
  • Gravieren Sie eine Nummer ein und markieren Sie sie mit einem Edding. Solche markanten Merkmal können schlecht wieder verkauft werden. Dadurch können Sie den Dieb dazu bringen Ihnen das Gerät zurück zu bringen.

Deutschland, europäischer Hotspot der Tierbeobachtung

Gerade durch die Vielfalt an Gebietsmöglichkeiten wo Deutschland bietet, finden sich die unterschiedlichsten Tiere in den Gärten, Wäldern, Bergen, Naturparks und auch im Wasser.

Häufig sieht man durch eine Gartenbeobachtung Tiere die sich in ganz Deutschland finden lassen. Es gibt ganz kleine Geschöpfe wie die Armeisen, Wespen, Raupen, aber auch größere wie Igel, Amseln, Meisen, Raubvögel und viele weitere Arten. Eine Wildkamera kaufen ist hier von Vorteil.

Die folgende Liste ist natürlich nicht komplett, doch soll Ihnen einen Eindruck geben, wo manche Tiere gefunden werden können. Gerne dürfen Sie uns eine E-Mail schreiben, damit wir die List mit der zeit Vervollständigen können.

Luchse, Hirsche , Raubvögel, Braunbären ,Biber, Wildkatzen, Wölfe, Fischotter, Uhus, Seeadler, Waldrappen, Uhrwildpferde.
Kraniche, Lummen, verschiedene Möwen, Tordalke, Seeadler, Kolkraben, Robben, Seehunde, Wale, Haie und eine extrem hoher Dichte an Vögeln.
Wisente, verschiedene Hirscharten, Feldhasen, Kaninchen, Rotfüchse, Marder, sehr viele Fledermausarten, Ringelnattern, Schlingnattern, Kreuzotter, Schildkröten, Libellen, Tragfalter und eine Vielzahl an Vogelarten, wie der Stieglitz, der Mäusebussard, der Buntspecht, der Gartenrotschwanz und viele weitere mehr.
Füchse, Hirsche, Schwarz- und Weißstörche, Kraniche, Seeadler, Blaukehlchen, Wanderfalken, Wildschweine, Rehe und viele weitere Wildtiere.
Verschiedenste Zugvögel, Kraniche, Eisvögel, Falken, Adler, Marderhunde, Waschbären, Nandus, Wölfe.
Wildkatze, Waschbären, Rothirsche, Muffelwild.
Wölfe, Biber, Otter, Großtrappen, Storch arten, Seeadler, Kraniche.

 

In dem ein oder anderen Wildkamera Test, finden Sie bestimmt weitere Faunaarten. Eine Wildkamera kaufen kann Ihnen Schnappschüsse der genannten Exemplare bringen.

Was bedeutet Beobachtung in klassischen Sinne?

Eine Beobachtung ist ein nicht standardisiertes Verfahren. Es es rein ein informelles Verfahren, wobei sich die Ausführungen unterscheiden können.

  • Strukturiert oder Unstrukturiert
  • Teilnahme oder nicht Teilnahme
  • Ein Gelegenheitsbeobachtung oder eine systematische Beobachtung
  • Zeitfaktor (kurz oder lang)
  • Offen oder verdeckt

Ein Test ist ein standardisiertes Verfahre, welches ein Merkmal indirekt erfassen soll. Dazu wird ein Maßstab benötigt mit der man die Ergebnisse durch eine Norm vergleichen kann. Zu hinterfragen ist, ob man sich beispielsweise Wildkamera Test nennen darf, wenn man nur ein Produkt getestet hat oder ob ein Wildkamera Test erst anerkannt wird, wenn wirklich alle Produkte getestet wurden. Außerdem ist zu hinterfragen, wie oben bereits angedeutet, ob ein nicht standardisierter, sondern ein individueller Wildkamera Test, sich Test nennen darf.

Durch einen wirklich durchgeführten Wildkamera Test, den Sie im World Wide Web finden können, werden Ihnen die einzelnen Punkte näher und verständlicher beschrieben. Natürlich gibt es nicht nur Wildkamera Test Seiten, die Ihnen dabei nützlich sein können. Diese ist oft ein individiueller Wildkamera Test, der keine standardisierten Richtlinien befolgt.

Wie tarnt man seine Fotofalle?

Zu aller erst muss eine geeignete Position gefunden werden, die zum Umfeld passt. Dabei sollte eine etwas dunklere Gegend gesucht werden, die nicht direkt durch die Sonne erhellt wird. Dann muss die Höhe eingestellt werden. Hier ist die Lage etwas über dem Blickfeld gut, sodass man die Wilderforschungskamera nicht direkt wahrnimmt.

Um das Produkt zu schützen, können Sie Umgebungsmaterial herbeiholen, wie Äste, Blätter oder der gleichen. Denken Sie daran, dass das Konstrukt, welches Sie erschaffen haben, zur Basis passt. So sollten keinen Steine in der Luft hängen oder heraus stechende Farben auffällig wirken. Ist Ihre künstlerische Kreation fertig, so betrachten Sie es aus mehreren Blickwinkeln, um die Tarnung im Bedarfsfall zu optimieren.

Eine andere Alternative sind outdoortauglichen Tarnstreifen, die individuell an das Objekt angeklebt werden und sich dadurch seiner Umgebung anpasst. Diese Scharfschützentarnung ist nicht sehr zeitaufwendig und leicht anzubringen.

Um die Kamera für Tieraufnahmen zu befestigen, können Sie anstatt des auffälligen Gurts, einen Draht benutzt, den Sie für wenig Geld und schnell in Baumärkten finden.

Wollen Sie etwas mehr ausgeben, so ist der Cam Tree zu empfehlen, der ein Imitat eines Baumstumpfes darstellt. Darin befindet sich die Überwachungskamera, die durch den Schutz unscheinbar wirkt.

Wild-Fotofalle Tarnung erweitern

Generell bringen gekaufte Wildkameras immer einer gewisse Tarnung mit sich und werden dadurch auch nicht direkt als Überwachungskameras identifiziert. Die Muster ähneln den Tarnfarben vom Militär, durch die Grün, Grau und Brauen Präsens. Dadurch entstehen sehr viele Möglichkeiten um das Produkt zu platzieren. Doch oftmals wirkt das Gehäuse eher störend in der unbefleckten Natur. Um dagegen vor zu gehen, bieten sich zweierlei Mittel an.

Zum einen können Sie die sich in der Nähe befindenden ‚Requisiten‘ zur Verzierung nutzen. Hierbei muss geachtet werden, dass das große Ganz die Wildkamera nicht noch auffälliger aussehen lässt. Um sich dieser sicher zu sein, gehen Sie einige Schritte auf Distanz und betrachten Sie den Schutz aus mehreren Blickwinkeln.

Zum anderen können Tarnstreifen hinzugekauft werden. Diese passen sich perfekt dem Bild der unberührten Natur an. Sie lassen sich nach belieben zuschneiden und sind für deren Leistung sehr preiswert. Doch fixieren Sie die Streifen bedacht, sodass keine entscheidenden Faktoren für Foto- und Videoaufnahmen verdeckt werden.

Bei der Befestigung einer Fotofalle für Tiere an Bäumen gibt es auch mehrere Varianten, die Sie in Erwägung ziehen sollten. Oftmals wird ein dickes Band mitgeliefert. Diese trägt jedoch nur wenig zum guten Verstecken bei. Alternativ bietet sich Draht oder etwas der gleichen an. Es ist relativ flexibel, dünn und für jedes Wetter geeignet.

Zusammenfassung
Viele der Wildkamera Tests zeigen, dass nicht nur Tiere beobachtet werden können, sondern auch das eigene Hab und Gut geschützt werden kann. So erhalten Sie Information und Beweise, die Ihnen in vielerlei Hinsicht zu gute kommen kann.

Welches Zubehör kann hilfreich sein?

  • Um Vierbeiner anzulocken sind Futter sehr gut geeignet. Gerade Rehe mögen Kastanien, die sie finden können. Natürlich muss aufgepasst werden, welches Futter angeboten wird, denn nicht alles ist verträglich. Äpfel aus dem eigenen Garten sind dabei keine Gefahr.
  • Die Fotofalle kann auch mit einem Solarpaneel ausgestattet werden, sodass der Austausch der Batterien nicht mehr von Nöten ist. Auf lange Sicht gesehen, ist die ein kostensparender Aspekt.
  • Besitzen Sie mindestens zwei Speicherkarten, die zu der Wildbeobachtungstechnik passen. Die Angaben stehen meistens immer dabei und sollten eingehalten werden. Wieso man zwei benötigt ist ganz einfach erklärt, da beim Austausch auch wieder eine frische Karte eingesetzt werden sollte. Wenn sich die Fotoüberwachung in der Nähe Ihres Standortes befindet, so reicht auch ein kleinerer Chip aus, der flott bei belieben gewechselt werden kann.
  • Zur Tarnung dienen oftmals herumliegende Dinge. Sollte sie dies nicht zufrieden stellen, so gibt es Tarnstreifen, die sich genau an ihre Umgebung anpassen. Diese können Sie meistens zuschneiden. Doch Achtung! Verdecken Sie nicht entscheidende Elemente, wie die Linse,…
  • Zum Thema Schutz gibt es auch noch Verbesserungsbedarf. Da die Geräte nicht immer bestens geschützt sind, können Sie eine extra Schutzhülle hinzukaufen. Diese ist stabiler und massiver. Sie schützt vor starken Niederschlägen, hoher Hitze und Stößen von Wildtieren.

Wieso gibt es Unmengen an Wildkamera Tests?

Viele Menschen wollen Ihr Wissen mit der Welt teilen. Dazu gibt es den klassischen Wildkamera Test, der Ihnen helfen soll, das vorgestellte Produkt besser zu verstehen. Doch Achtung vor solchen Wildkamera Tests. In vielen Fällen wurden die Objekte nicht wirklich getestet, sondern vermitteln nur den Schein eines Tests. Achten Sie darauf, dass eventuell ein Video oder authentische Bilder in dem Wildkamera Test vorhanden sind.

Wo sollte man eine Wildkamera kaufen?

Das Internet und der Fachhandel bieten Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten das für Sie passende Objekt zu finden. Als Käufer möchte man fast immer das beste Produkt zum günstigsten Preis, doch wo bekommt man diese Kombination her?

Der Handel hat den Vorteil, dass Sie vor Ort sind und sich mehrere Modelle präsentieren lassen können. Zur Hilfe dient Ihnen natürlich das Personal, welches Sie in Ihrer Kaufentscheidung versucht zu unterstützen. Doch gut geschultes Fachkräfte auf diesem Gebiet zu bekommen ist nicht leicht, denn ein Halbwissen bringt Sie nicht weiter. Außerdem haben die Geschäft nur eine begrenzte Auswahl. Von Vorteil ist, dass Sie nach der Bezahlung die Wild Überwachungskamera direkt in den Händen halten und Ihr Eigen nennen können. Die gilt natürlich auch für ein Nachtsichtgerät.

Gerade das Internet hat die größte Auswahl an Produkten die es gibt (Wildkamera GPRS,…). Wenn Sie in die Suchleiste ‚Wildkamera Test‘ oder ‚Wildkamera Amazon‘ eingeben würden, kämen unzählige Seiten die Ihnen einen Einblick in die Materie bieten. Es gibt Internetseiten die gut beschreiben, Wildkamera Ratgeber, Wildkamera Vergleiche, Wildkamera Tests und viele weiter Optionen. Durch all diese Möglichkeiten, lässt sich schnell das für Sie am geeignetste Modell finden. Zusätzlich wird von den meisten Herstellern und Anbietern durch Fachpersonal eine Telefonberatungen angeboten.

Zwei kleine Nachteile gibt es jedoch auch beim Online shoppen. Zum einen können die Produkte nicht in die Hand genommen werden. Zum anderen gibt es eine Lieferzeit von einigen Tagen. Prime Produkt von Amazon, können schon am nächsten Tag geliefert werden.

Wilkamera Hersteller

3 der bekanntesten Wildkamera-Marken kurz vorgestellt:

Dörr Produkte gehören zu den beliebtesten und meist verkauften in Deutschland. 1972 wurde das Familienunternehmen durch Hermann Dörr in Ulm gegründet. Das Unternehmen nahm sehr schnell Gestalt an und wurde mit den Jahren immer erfolgreicher, sodass heute über 50 Mitarbeiter in dem Betrieb tätig sind. Sie stehen für Qualität und Fortschritt in der Fotozubehörbranche. Sie bieten sehr zuverlässige Gerätschaften mit dem Emblem ‚Made in Germany‚. Sehr angesehen ist die Dörr Wildkamera für Beobachtungen aller Art. Gerade Naturfreude nutzten eine Dörr Wildkamera. Natürlich beschäftigt sich die Firma Dörr noch in anderen Bereichen, wie der Energie, Ferngläser, Stative, Taschen, Objekte usw. Möchten Sie eine Dörr Wildkamera oder eines der genannten Produkte live erleben, so finden Sie die Möglichkeit auf Messen, Fototagen, Festivals oder anderen Events. Außerdem wird ein Youtube Kanal angeboten, der beispielsweise die Dörr Wildkamera Snapshot 5.1 Mobil vorstellt. Den ein oder anderen Wildkamera Test, aber auch andere Objekte sind auf dieser Plattform zu finden. Bei offenen Fragen oder Schwierigkeiten, können Kunden sich auf Messen, per Mail oder Telefon direkt an den Kundendient des Unternehmens wenden.
Bresser steht für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und top Qualität. Das 1957 gegründete Unternehmen gilt heute in Europa als eine der führenden Firmen auf ihren Gebieten. Sie besitzen eine große Auswahl an Produkten, wie Teleskopen, Mikroskopen, Nachtsichtgeräten und vielen mehr. Möchten Sie eine ausführliche Beratung über eine Bresser Wildkamera, so steht Ihnen das gut geschulte Personal zu den Öffnungszeiten zur Verfügung. Auch wird ein online Katalog zur Verfügung gestellt, der jederzeit für Sie zugänglich ist. Als Alternative können Sie einen Termin vereinbaren und am Standort Rhede (Nordrhein-Westfalen) beispielsweise eine Bresser Wildkamera in einem Show-Room betrachten. Für einen regelmäßige Informationen gibt es einen Newsletter, den Sie über die Hauptseite abonnieren können. Dieser ist kostenlos und mit wenigen Klicks leicht abzumelden.
Die MINOX GmbH ist breit gefechert. Sie haben sich über die Jahren in die Themen Jagd, Foto, natur, Nutik und Tactical integriert. Schon in den frühen 1936 Jahren kam Walter Zapp auf den Erfolgspfad. Der Erfinder der MINOX Kleinstbildkamera, entwickelte den idealen Prototyp, um unbemerkte Aufnahmen zu machen. Gerade für die Kriegszeit und der Spionage entstand ein wertvoller Vorteil gegenüber den Feinden. Mit der Zeit wuchs das Unternehmen, welches durch Richard Jürgens und Walter Zapp gegründet wurde. Heute ist das Geschäft auf Fernoptik, Instrumente zum Messen, Multimedia Technik und Digitalkameras spezialisiert. Zudem bieten die Company das MINOX TV an, welches Sie auf der Firmenhompage oder auf dem Youtube Kanal finden. Hier finden Sie auch den ain oder anderen Wildkamera Test. Angeboten wird Ihnen eine Sammlung von Videos, in englischer oder deutscher Sprache, von Neuvorstellungen an Produkten.

Weitere Modell von verschiedenen Herstellern

Wildkamera Test im Internet

Im Internet werdet Ihr den ein oder anderen Wildkamera Test finden, welche jedoch mit großer Sorgfalt zu genießen sind. Da viele ohne einen wirklichen Test durchgeführt zu haben von einem solchen sprechen. Die dort gelieferten Informationen zu Wildbeobachtungskameras werden nur aus anderen Tests zusammen gesucht. Deswegen empfehlen wir Ihnen, dass Sie Kaufratgeber und auf dem jeweiligen Shop Nutzerbewertungen zurate zieht. So kann das Produkt Ihrer Wahl auch in jedem Wildkamera Test nicht schlecht abgeschnitten haben.

Das Wildkamera kaufen Fazit

Bevor Sie sich für eine Wildkamera entscheiden, müssen Sie den Zweck (Objekt- oder Tierbeobachtung) des Gerätes bestimmen. Denn dann entscheidet die Funktionalität über den Wildkameratyp. Um sich die wichtigsten Faktoren anzuschauen, bieten wir Ihnen in einem unserer Abschnitte Kauftipps an.

In den letzten Jahren hat die Wild Vision Full HD 5.0 Wildkamera laut deutscher Jagdzeitung mit der Bestnote ’sehr gut‘ abgeschnitten. Doch die Konkurrenz kann durchaus mit diesem Produkt mithalten. Ist Ihnen das direkte Empfangen von Bilder auf Ihr Telefon wichtig, so ist die ICUserver 3G Überwachungskamera zu empfehlen. Sie bietet Ihnen an immer auf dem neusten Stand zu sein.

Bevor Sie irgendeine Wildbeobachtungskamera kaufen, ziehen Sie einen Wildkamera Test zu Rat. Natürlich ist ein Wildkamera Test nicht nur für einen Rat gut, sondern eventuell finden Sie neue Informationen und Anregungen.

Wir hoffen, Ihnen hat unserer Ratgeber gefallen. Haben Sie weitere Vorschläge für uns oder empfehlenswerte Produkte, so schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Video vom Wildkamera Test der Wild Vision Full HD 5.0

Ein nützlicher Tipp aus einem Wildkamera Test, Wildkamera Ratgeber oder Wildkamera Vergleich

Bilden Sie sich über Wild Überwachungskameras, auch gennant Tierbeobachtungskamera durch einen Wildkamera Test, Ratgeber oder Vergleich den Sie im Internet finden. Doch halten Sie die Augen offen vor Fake Tests und vor Beschreibungen wie „die beste Wildkamera“. Den nicht jeder Wildkamera Test ist ein richitger Wildkamera Test.

 

Wildkamera
5 (100%) 3 votes
Scroll Up